Humoriges, Lesenswertes, Stoffeliges. Von weltbewegend bis "China, Sack Reis". Viel Spaß beim Lesen und dem Tag noch einen fairen Verlauf.

Dienstag, 31. Juli 2012

Die Dukan-Diät, Tag 15: 99,8

Jetzt geht der Zitatewahnsinn los: Ein kleiner Schritt für die Waage, ein großer Schritt für mich. Man soll das Pfund nicht vor dem Abend loben. Wer Pfund sagt, muss auch Kilo sagen. Auf einer alten Waage ist gut wiegen. Das ist natürlich alles verbaler Mumpitz, aber solch ein Blödsinn kann einem durch den Kopf gehen, wenn man auf die Waage steigt und dort „99,8“ steht, versehen mit der Einheit Kilogramm. Ich hätte dieses Ergebnis heute noch nicht erwartet, im Gegenteil, nach dem Wochenende war ich eher der Meinung, bis Ende der Woche warten zu müssen, bis die Zahl vor dem Komma zweistellig wird.

Woran es nun genau lag, dass die Waage am Montagmorgen 100,9, und heute Morgen dann 99,8 Kilo anzeigte (ich kann’s nicht oft genug schreiben), bleibt im Dunkeln. Ich schätze, es war mal wieder das Salz, dem ich am Wochenende in zu großen Mengen gefrönt habe. Die Frikadellchen, der Schinken, die Wurst, das Thai-Essen – alles ziemliche Salzbomben. Und die sorgten wohl dafür, dass mein Körper mal wieder etwas mehr Wasser gespeichert hat als sonst. Dafür spricht, dass auch gestern die Nachbarn geglaubt haben müssen, wir hätten einen Zimmerbrunnen mit Intervallschaltung.

Unterstützend kam hinzu, dass ich gestern Morgen etwas gesüßten Quark und gestern Mittag drei dünne Scheiben des Dr. Dukan Brotes mit Putenschinken gefuttert habe. Die abendlichen, dünnen Rinder-Hüftsteaks mit etwas Zwiebelsoße und ein paar Böhnchen waren jetzt auch nicht gerade eine Unmenge Nahrung, so dass ich mir danach noch einen Joghurt gegönnt habe. Das übrigens, weil ich besuch bekam von meinem alten Freund dem Jieper. Diesmal wollte er etwas Süßes und ließ mir mit Nachdruck das Wasser im Mund zusammenlaufen. Gleichzeitig riefen die Gummibärchen, die seit zwei Wochen unangetastet im Schrank liegen nach mir und baten um Verspeisung.  Nix da, liebe Freunde, ihr bleibt wo ihr seid, dachte ich mir, und schüttete mir etwas 0,1er Joghurt ins Schüsselchen. Den mag ich zwar nicht mehr ganz so wie zu Beginn der Diät, aber ich bin auch noch weit davon entfernt, ihn als nahrungsalternative aus dem Speiseplan zu verbannen.

Wovon ich allerdings etwas abgerückt bin, ist die Strenge des Diätplans. Denn den täglichen Wechsel zwischen reinem Proteintag und Protein-mit-Gemüse halte ich einfach nicht durch. Dafür ist mir die Fleisch- und Fischmenge zu groß und die Abwechslung zu mager. Etwas Gemüse oder Salat werde ich mir wohl weiterhin jeden Tag gönnen – allein schon, um den Nährstoffhaushalt ausgeglichen zu halten. Und solange die Waage die Richtung „nach unten“ kennt, scheint dieser Weg gangbar zu sein.  Denn insgesamt habe ich festgestellt, dass ich wesentlich weniger auf dem Teller benötige, um satt zu sein. Das allein ist schon ein entscheidender Schritt hin zu Ernährungsumstellung, den ich in der nächsten Zeit festigen möchte.

Zum Abschluss verlinke ich heute mal zu dem Blog fernsehkritik.tv, der sich mit der Sat1-Sendung „Schwer verliebt“ auseinandersetzt und deren Produktionsmethoden an den Pranger stellt. Das Ansehen des Videos lohnt sich! Ich finde, diese Sendung ist der 0,1er Frischkäse im geistig verarmten Fernsehkühlschrank:  Einfach geschmacklos.

Kommentare:

  1. Wow, this paragraph is good, my younger sister is analyzing these things, therefore I
    am going to inform her.

    Have a look at my website Haarausfall

    AntwortenLöschen
  2. Appreciаte the recommendatiоn.

    Wіll trу it out.

    Mу sitе Haarwuchs

    AntwortenLöschen
  3. My partner and I stumbled over here coming from a different web address and
    thought I may as well check things out. I like what I see so now i am following you.
    Look forward to exploring your web page repeatedly.


    My blog :: Garcinia cambogis review

    AntwortenLöschen

Fragen, Anregungen, Kritik? Immer her damit!